Personal und Statistik des Landes Berlin

Auswertung von Schlüsselinformationen zum Personalbestand im öffentlichen Dienst auf der Grundlage des Berliner Personalstrukturstatistikgesetzes vom 02.12.2004.

Sichere und datenschutzkonforme Datenerhebung und Auswertung als Aufgabe

Die Statistikstelle Personal bei der Senatsverwaltung für Finanzen ist als organisatorisch und personell eigenständige Stelle für die Erhebung, Aufbereitung und Veröffentlichung von statistischen Informationen zur Personalsituation des Landes Berlin zuständig. Das Ziel ist es, Transparenz über die Entwicklung des Personalbestandes, die Kosten und Strukturen zu schaffen. Die Statistikstelle Personal veröffentlicht zudem Berichte zum Personalbestand sowie bspw. zu den Themen Gesundheit oder Schwerbehinderung.

Weit vor der europäischen Datenschutzgrundverordnung hat das Land Berlin bereits im Jahr 2004 eine gesetzliche Lösung, das Personalstrukturstatistikgesetz (PSSG), ausgearbeitet und beschlossen. Dieses Gesetz regelt die sichere und datenschutzkonforme Verarbeitung von Personaldaten für eine Landesstatistik.

Um das Ziel gemäß der gesetzlichen Richtlinien zu erreichen, werden die in den verschiedenen Dienststellen aus dem Personalverwaltungsverfahren erhobenen Daten in einer unabhängigen Vertrauensstelle zunächst pseudonymisiert. Die pseudonymisierten Daten werden anschließend in ein Data Warehouse übertragen und für Auswertungen aufbereitet. Zusätzlich werden die Auswertungsmöglichkeiten der Daten technisch so konfiguriert, dass die Sicht auf die Gesamtheit der jeweils verfügbaren Daten aller Beschäftigten eingeschränkt ist. Diese beiden Elemente – Pseudonymisierung und technische Einschränkung der Auswertungsmöglichkeiten (Datenschutz durch Technik) – stellen die im Personalstrukturstatistikgesetz geforderten Vorgaben sicher.

Auf Basis dieser sicheren und datenschutzkonformen Aufbereitung der Daten sind bspw. Langzeitanalysen und Panelbetrachtungen durch die Statistikstelle Personal möglich.

Im Verfahren umgesetzte Anforderungen
  • Auswertung von Schlüsselinformationen zum Personalbestand aus dem Personalverwaltungsverfahren
  • Erstellung von monats- und jahresbezogenen Quer- und Längsschnittstatistiken über beliebige Zeiträume
  • Pseudonymisierung personenbezogener Daten durch eine Vertrauensstelle
  • Zusammenführung von Daten in einem zentralen Datawarehouse
  • Überprüfung der Datenqualität nach selbstdefinierten, statistischen Kriterien
  • Hohe Konfigurierbarkeit und Flexibilität bei der Transformation der Eingangsdaten
  • Hoher Grad der Benutzbarkeit der Anwendung für die Anwender des Verfahrens
    Softwarelösung

    • Einsatz einer Datawarehouse-Software der Firma ORACLE für das Data Warehouse und die Auswertungen
    • Realisierung einer Softwarelösung zur Pseudonymisierung der Eingangsdaten (PseuDat)
    • Realisierung einer Softwarelösung zur Steuerung der Datentransformationen und Konfiguration der Qualitätssicherung  (QS-PuSta)
      Weitere Dienstleistungen

      • Beratung der Statistikstelle Personal
      • Entwicklung des Verfahrens, Entwicklungs- und Testdienstleistungen
      • 2nd-Level-Support, Anwenderschulungen
      • Technische Unterstützung des Betriebs


      Ihr Ansprechpartner

      Ansprechpartner Joerg Godau